Österreichischer Meister!!!

Leopoldilauf 2013

Der Saisonausklang 2013!

Nach einer langen Saison mit zwei 1/2 Ironman, einem Marathon, einem 1/2 Marathon und vier Kurz-Triathlon Wettkämpfen, stellten die Österreichischen Behinderten-Meisterschaften im Straßenlauf im Rahmen des Leopoldilaufes den Saisonabschluss im Wettkampfjahr 2013 dar. Mit der Leistung war ich an diesem schönen Herbsttag am 17.11. mehr als zufrieden. In einer Zeit von 28.04 min (4.01 min/km) konnte ich den Österreichischen Meistertitel im Straßenlauf erringen. Ein toller Abschluss, der mir auch den nötigen Schub für die wettkampflose Zeit und die folgenden harten Vorbereitungsmonate auf den Saisonhöhepunkt 2014 – Ironman Austria – geben sollte!!!

Schlag das Ass (Assinger)

Foto 2Nach der Premiere im Jahr 2013, durften wir auch 2014 beim längsten Schirennen der Welt nicht fehlen. Im Team mit Tom Walek (Mikromann Ö3) ging es diesmal bei schlechtem Wetter und daher sehr gebremst durch das Nassfelder Schigebiet.
Leider war uns der Wettergott in diesem Jahr tatsächlich sehr untreu und daher wurde von den Organisatoren auf eine Zeitnahme verzichtet um etwaige Verletzungen aufgrund von zu viel Ehrgeiz zu verhindern.
Nichts desto Trotz hat es wieder viel Spaß gemacht und der Armin kann auch nächstes Jahr mit uns rechnen.

Radsaison 2014 eröffnet

Erich Knödelhütte

Endlich, die Zeit des Wartens dürfte langsam ein Ende finden. Nach der einen oder anderen Kurzausfahrt, sind die Temperaturen nun so, dass man auch mit den etwas längeren Touren starten kann.
Endlich wieder das Tullnerfeld besucht und eine schöne 70 km Runde zurückgelegt. Da durfte natürlich der Hausberg – die Sophienalpe – nicht fehlen.

Hat Lust auf mehr gemacht und somit schau ich voll Zuversicht auf den Wetterbericht für die nächsten Tage. Schauen wir, ob wir in Ostösterreich schon langsam den Frühling begrüßen dürfen und die nächsten Ausfahrten gemacht werden können.

 

 

Ironman 2014

Das Corpus Delicti!!!

Im Frühjahr 2013 war es soweit, ich habe mich entschieden bei einer Langdistanz zu starten. Die Entscheidung ist für den IRONMAN AUSTRIA in Klagenfurt gefallen, der am 29.6.2014 gestartet werden wird.

Seit diesem Tag im Frühjahr 2013 dreht sich meine Gedankenwelt zu einem Großteil nur noch um das Thema Langdistanz. Es ist schon verrückt, wie man von einem derartigen Projekt gefesselt werden kann. Wie es einen in den Bann zieht und wie sehr man bereit ist, viele andere Dinge hinten anzustellen, um sich diesem Ziel mit voller Aufmerksamkeit zu nähern und sehr fokussiert sein Trainingsprogramm durchzuziehen.

Ein langer Tag steht vor mir, der mir mit Sicherheit nicht nur Lächeln abringen wird, trotzdem ist die Vorfreude enorm und ich bin davon überzeugt, die Finishline zu überqueren und diesen Tag der Tage so weit wie möglich zu genießen.

 

 

Radausfahrt mit Bernhard Kohl

Am Dienstag dem 1. April 2014 geht es wieder los. Die wöchentlichen Ausfahrten mit Bernhard Kohl warten.

Schon im letztem Jahr war ich öfters mit und das Event hat sich als Super Sache herausgestellt. Gemütliches Einfahren Richtung Laxenburg und dann in den Wienerwald mit mehreren kurzen Anstiegen. Am Ende der Anstiege wird immer zusammen gewartet, Bernhard Kohl sammelt alle Fahrer ein und dann geht es weiter.

Eine wirkliche Empfehlung für alle Fahrer, die eine leicht hügelige Strecke von ca. 60 km mit einem 30er Schnitt fahren können.

Ich freu mich in jedem Fall schon wieder auf mein Mitfahren!

Ironman 70.3 St Pölten 2011

Ironman

0028_034780028_179140028_21332Und wieder stand der Ironman 70.3 am Programm!

Der Wettkampf entwickelte sich zu einer wahren Hitzeschlacht, die sich besonders am Laufsplit zu einem harten Kampf entwickeln sollte. Aber der Reihe nach:

Der Schwimmsplit verlief programmgemäß und ich konnte meine Vorjahreszeit verbessern. Auch beim Radfahren verlief alles nach persönlicher Vorgabe und auch hier war eine Verbesserung möglich. Beim Laufen muss ich dann der großen Hitze (32° im Schatten) Tribut zollen und kam am Limit der Belastbarkeit nach 6h 24min 30sek ins Ziel. Was eine wirkliche Belastung bis an die Grenzen war, war doch wieder ein tolles Erlebnis mit einem phantastischen Gefühl auf der Finishline.