topmenue

Der Mensch

© Marietta Kiesling

Der Mensch

Aufgewachsen in Wien Hütteldorf, perfekt ins Leben geleitet von wunderbaren Eltern und einem traumhaften Bruder, hat es mir in meinen Kindheitsjahren kaum an etwas gefehlt. Den Volksschulbesuch in der VS Mondweg durch ständige Besuche des anliegenden Fußballplatzes genossen, ging es in der Unterstufe zu den Schulbrüdern. Diese Zeit war nicht zuletzt durch den Beginn meiner Handballaktivitäten gezeichnet, die sich bald als mein emotionaler Mittelpunkt darstellen sollten. Wie in so vielen jungen Sportlerleben waren die Eltern unersetzliche Unterstützer, die mich zu allen Zeiten, so unchristlich sie auch waren, in diverse Wiener Sporthallen brachten. Aber alle Mütter und auch Väter von jungen Sportlern wissen nur allzu gut, worüber ich hier schreibe!!!

Mit Beginn der Oberstufe wurde in die HTL Wien X gewechselt und den technischen Weisheiten des Maschinenbaus gelauscht und diese auch teilweise verstanden. Wenngleich die dortigen Lehrer allzu oft ihr gesamtes pädagogisches Talent in die Waagschale werfen mussten, um alle technischen Einzelheiten in den Kopf des jungen Hrn. Artner zu bekommen. Trotz dieser teilweise harten Lernphasen, war es doch eine spannende Zeit mit interessanten Lehrern und tollen Klassenkollegen, mit denen es immer wieder gelang, die Zeit kurzweilig zu halten.

Auch waren unter anderem sie es, sowohl Klassenkollegen wie auch Professoren, die mir nach meiner Amputation (in der 2. Klasse) den Schritt zurück ermöglichten, mich unterstützten und förderten, sodass ich die Schule mit einem positiven Maturazeugnis beenden konnte – DANKE!!!

Nach der Matura durfte ich ein wenig erfolgreiches Jahr an der TU Wien verbringen und startete danach meine berufliche Laufbahn bei der Allianz Versicherung. Begleitet von einigen Weiterbildungsaktivitäten verbrachte ich dort eine spannende Zeit und konnte berufsbegleitend einen Masterlehrgang an der UNI Wien erfolgreich abschließen. Alle diese Fortbildungen waren stets mit (vor allem zeitlichen) Entbehrungen verbunden, aber doch immer wieder wahre Weiter-Bildungen!

Parallel zu den beruflichen Entwicklungen hat auch das private Leben nicht Halt gemacht und ich durfte 1996 meine mittlerweile von mir getrennte Frau Alexandra kennen lernen, die ich 1999 heiratete und von der uns (2001 und 2004) zwei wunderbare Töchter geschenkt wurden. Leider ging unsere Partnerschaft 2016 zu Ende, was bleibt ist aber eine sehr gute Zeit, eine Freundschaft und natürlich 2 wunderbare Töchter.

Beruflich habe ich mich 2011 von der Allianz weg entwickelt und arbeitete von 2011 bis 2015 in einem der führenden Versicherungsmaklerbüros Österreichs (Koban Südvers Group). Ein spannende Zeit aus der mich letztendlich der laute Ruf der Selbstständigkeit geholt hat und so habe ich diesen gehört und mich mit dem 1.1.2016 auf Basis von drei Standbeinen selbständig gemacht:

  • Versicherungsagentur Erich Artner
  • Keynote Speaker und Organisation und Durchführung von Seminaren (Motivation, Veränderung und Herausforderungen)
  • Sport Projekte

Ich meine, dass gerade diese stetige Weiterentwicklung durch die verschiedensten Positionen in meinem Berufsleben, den ständig anhaltenden Spannungsbogen in meiner Laufbahn aufrecht hält und somit meine Tätigkeiten immer interessant und kurzweilig macht.

Jetzt soll diese Aufstellung natürlich eines nicht zu kurz kommen lassen, nämlich die Familie. Ich denke aber, dass eine Beschreibung der Erfahrungen und Erlebnisse eines Familienvaters und auch Sohnes und Bruders diesen Rahmen sprengen würde und ich meine Dankbarkeit diesbezüglich ohnedies nur persönlich überbringen kann!!!

 

Kitzsteinhorn 2011

 

Dazu passend aus meinem Blog:


Große Schweizer!!!

Es war schon ein besonderes Wochenende nördöstlich von Zürich – Eingeladen von der Rotary Illnau-Effretion zu einem Vortrag und zu dem Halbmarathon im Rahmen der Greifensee Laufveranstaltung. Was war der Hintergrund dieser Einladung? Die Rotary Illnau-Effretion haben im Rahmen Ihrer Aktivitäten eine Stiftung für Mienenopfer in Afghanistan und Kambodscha gegründet. Eine Stiftung, die mit den […]

weiter lesen

Sportler mit HERZ!!!

Auszeichnungen!!! Was sind Auszeichnungen eigentlich? Diese unnötigen Beweihräucherung, als die sie oft dargestellt werden. Bei denen Staubfänger überreicht werden, wie es mehrmals schon sehr läsifär kommentiert wurde. Oder eben doch ein Zeichen der Anerkennung und ein externes Lob für vollbrachtes? Ich bin, und das war ich auch schon vor dem Gewinn der Auszeichnung “Sportler mit […]

weiter lesen

ES GEHT LOS – JETZT VOTEN für Erich Artner (bis 16.10)!!!

WAHL zum SPORTLER MIT HERZ 2017 Ich wurde von der Sporthilfe zur Wahl des Sportlers mit Herz 2017 nominiert, worüber ich mich extrem freue! Schon die Nominierung empfinde ich als große Auszeichnung, allerdings wäre es eine noch Größere Auszeichnung mit Eurer aller Hilfe die mitnominierten Sportgrößen (Hans Knaus, Alexandra Meissnitzer, Andreas Onea, …) zu überflügeln […]

weiter lesen

Inklusionslauf by Socialman

Mein Dritter Inklusionslauf im heurigen Jahr sollte wieder eindrucksvoll zeigen, wieviel Sinn es macht sich in dieser Sache zu engagieren und dabei zu sein. Beim Donauturm im Donaupark veranstalte der Verein Socialman dieses Event, dass auf der einen Seite das Miteinander und auf der anderen Seite den Sport in den Vordergrund stellte. Besonders dieser Sport […]

weiter lesen

CyclingCharityChallenge Wien-Barcelona2017

1. Blog (18.05.2017) Am 20.5 um 10.00 Uhr setzt sich der Tross in Bewegung und die ersten Tritte Richtung Barcelona passieren. Die ersten Tritte einer langen Reise, die viel von Vorfreude begleitet werden, aber auch von Anspannung, Aufregung und einem gewissen Schub an Ungewissheit! Aber der Reihe nach! Nach unserer CCC Wien-Rom 2015 haben wir […]

weiter lesen

CharityCyclingChallenge Wien-Barcelona2017

… knapp über 2 Jahre ist es her, als wir Richtung Rom aufgebrochen sind und mit unserer Fahrt und eurer Hilfe Steffi unterstützen konnten, sodass sie heute in einer eigenen und rollstuhlgerechten Wohnung lebt und somit ein weiterer, großer und wichtiger Schritt für sie möglich wurde, um ihr Leben wieder in eigene Hände nehmen zu […]

weiter lesen